Der aktuelle Trend im Kampf gegen Unreinheiten – der Mitessersauger

Die besten Mitessersauger in der Analyse FSE ESFMitesser werden auch als Komedo bezeichnet und beschreiben die kleinen schwarzen Punkte auf der Haut. Insbesondere im Gesicht, der sogenannten T-Zone (Nase, Stirn, Kinn) befinden sich zahlreiche fettige Pfropfe, die die Öffnung der Talgdrüsen verstopfen.

Mitesser entstehen durch eine Verhornung der Haut, denn durch diese Verhornung werden die Talgdrüsen verstopft. Die schwärzliche Farbe der Mitesser entsteht durch die Verbindung mit Sauerstoff, eine Oxidierung hat die Schwarz-Färbung zur Folge. Es gibt allerdings auch weiße Mitesser, die lediglich die Farbe des Talgs zeigen.

Mitesser werden als eine Art Vorstufe zur Akne gesehen oder können zu eitrigen Pickeln reifen. Männer und Frauen können gleichermaßen betroffen sein, unabhängig ist das Auftreten von Mitessern außerdem vom Hauttyp oder vom Alter.

Gründe für das Auftreten von Mitessern gibt es viele:

  •  Hauttyp, der zu erhöhter Talgproduktion neigt
  • Stress
  • Schlafmangel
  • unausgewogene Ernährung
  • falsche Pflegemittel können zu einer Verstopfung von Poren führen

Mitesser sind zwar in erster Linie ein ästhetisches Problem, allerdings können sie schmerzhaft werden. Hat der Eiter keine Möglichkeit nach außen zu gelangen, wie es oft bei geschlossenen Mitessern der Fall ist, führt das zu einem äußerst unangenehmen Druckgefühl. Aus diesem Grund drücken die meisten Menschen Mitesser aus. Das kann allerdings unangenehme Folge haben und Dermatologen raten vom Ausdrücken von Mitessern ab. (Quelle: https://www.bbvb.org/mitesser-ausdruecken-ja-oder-nein/)

Beispielsweise kann sich die Stelle entzünden durch das Eindringen von Bakterien und zu hässlichen Narben führen. Häufig wird daher geraten, die Mitesser von einer Kosmetikerin professionell entfernen zu lassen. Dabei werden die Talgdrüsenfolikel geöffnet, sodass der Körper die Mitesser selbst abbauen kann. Einige Hersteller bieten sogenannte Clear-Up-Stripes an, die die Pfropfen lösen sollen, deren Wirksamkeit ist allerdings umstritten. Diese Clear-Up-Stripes behandeln nur die oberflächliche Hautschicht und öffnen eine geringe Anzahl an Poren und Mitessern. Im Kampf gegen hartnäckige Akne sind sie daher nicht geeignet. Eine weitere Möglichkeit wäre die Behandlung mit einer Salbe, deren Hauptbestandteil Zinkoxid ist, die den Heilungsprozess unterstützen sollen.

Als eine Art Revolution werden Mitessersauger betrachtet, die den Talg einfach aus der Haut heraussagen sollen.

Mit einem Mitessersauger wird das Risiko von Entzündungen durch das Ausdrücken verhindert und Schmutz und Eiter mittels Vakuum einfach weg gesaugt. Im Internet kursieren auf zahlreichen Social Media-Plattformen Videos, die die Wirkung der Mitessersauger demonstrieren. Nicht von der Hand zu weisen ist es, dass in Nahaufnahmen die Wirkung der Mitessersauger faszinierend aussieht. Denn es wird einfach der Eiter aus der Haut gesaugt. Viele Beauty-Blogger posten Videos, die die Anwendung und Wirksamkeit der Geräte zeigen sollen. Mitessersauger werden infolge dieser Videos als Wunderwaffe gegen Pickel und Mitesser gezeigt. Entsprechend gibt es viele Nachahmer dieser Videos und es kam zu einem regelrechten Hype rund um die Geräte. „Porexie“ wird der Trend übrigens spottend genannt, da sich Blogger sehr darum bemühen, ihre Poren möglichst klein zu halten.

Dieser Hype kann nicht zuletzt dadurch begründet werden, dass es den Anwendern ein sehr befriedigendes Gefühl gibt zu sehen, wie der Talg und der Eiter einfach aus der Haut gesaugt wird. Zahlreiche Beauty-Blogger sind sogar regelrecht schockiert darüber gewesen, dass trotz einer vorherigen Säuberung des Gesichts erstaunlich viel Make-Up-Reste von dem Mitessersauger aus der Haut gezogen werden konnten.

Die 3 besten Geräte

Die verschiedenen Mitessersauger versprechen alle ein schonendes Absaugen der Mitesser und des überschüssigen Talgs. Es sollte unbedingt berücksichtigt werden, dass der Erfolg der Anwendung von der richtigen Handhabung mit dem Mitessersauger abhängig ist. (Quelle: https://www.bbvb.org/beste-mittel-mitesser-entfernen/)

Grundsätzlich könnte bei allen Saugern als Nachteil angeführt werden, dass es im Rahmen der Nutzung zu Blutergüssen kam. Allerdings gilt bei einem Mitessersauger, dass es einiges an Übung erfordert, damit der Sauger seinen Zweck erfüllt. Das ist allerdings kein Nachteil der einzelnen Produkte, sondern ein Nachteil dieser Produktgruppe. Es empfiehlt sich daher die erste Anwendung auf einen Tag zu legen, bei dem sicher gestellt werden kann, dass am folgenden Tag keine wichtigen Termine anstehen. Bei einer zu großen Unsicherheit kann die Wirkung zunächst auch erst an der Hand oder einer anderen unbedenklichen Stelle ausprobiert werden.

Mitessersauger XPREENPorenreiniger & Mitesser Sauger Von XPREEN

Der Porenreiniger von Xpreen verfügt über drei verschiedene Saugstufen, die mittels Saugrad zwischen weich, mittel und hart eingestellt werden können, und verschiedene Aufsätze, die das Absaugen möglichst schonend gestalten sollen. Der Antrieb erfolgt mittels Batterien, bei der der Hersteller verspricht, dass sie bei zweimaliger Nutzung in der Woche über 5 Minuten bis zu drei Wochen halten sollen. Im Lieferumfang ist ein Ladekabel enthalten. Der Mitessersauger kommt im schlanken und unauffälligen weißen Design mit wenigen bunten Absetzungen daher. Der Akkustand wird über LED angezeigt.

Vorteile:

  • effektiv bei richtiger Anwendung
  • Batterie ist im Lieferumfang enthalten
  • ausführliche Anwendungsbeschreibung wird vom Hersteller mitgegeben
  • verschiedene Designs wählbar
  • zusätzliche Behandlung mit blauem Licht, was Poren verkleinern soll

Nachteile:

  • bei geschlossenen Poren keine Wirkung (Dampfbad vorher zwingend erforderlich)
  • Akkuleistung im Vergleich zu anderen Sauger nicht sonderlich stark

Mitessersauger YCMYCM Mitesserentferner

Der Mitessersauger von YCM ist auffällig rot und ebenso schlank im Design wie der Sauger von Xpreen. Er verfügt ebenfalls über drei Stufen und verschiedene Aufsätze. Er wird mittels USB aufgeladen, ein Kabel ist im Lieferumfang selbstverständlich enthalten.

Vorteile:

  • der Akku hält sehr lange (Hersteller gibt an, drei Stunden Dauerbetrieb sind möglich)
  • fünf verschiedene „Schönheitsköpfe“ sind im Lieferumfang enthalten, die sowohl Mitesser und tote Haut absaugt als auch zwei Aufsätze, die massierend und durchblutungsanregend sein sollen
  • ausführliche Anwendungsbeschreibung enthalten

Nachteile:

  • Farbe ist Geschmackssache

Mitessersauger AnlanMitessersauger von Anlan

Der Mitessersauger von Anlan verfügt über fünf verschiedene Saugstufen, die für empfindliche Haut und für die Behandlung von Akne geeignet sein sollen. Betrieben wird der Sauger über USB, ein Ladekabel ist auch bei diesem Produkt enthalten. Außerdem gibt es vier verschiedene Aufsätze zur Entfernung der Mitesser und zur sanften Behandlung um die Haut zu straffen. Optisch ist der Mitessersauger unauffällig weiß. Eine LED-Anzeige zeigt an, wann der Akku wieder aufgeladen werden muss.

Vorteile:

  • sehr hohe Saugkraft entfernt auch hartnäckige Mitesser

Nachteile:

  • wird nicht bei besonders empfindlicher Haut empfohlen, da es schnell zu blauen Flecken kommen kann

Hauptwirkmechanismus

Der Wirkungsmechanismus der Mitessersauger ist prinzipiell sehr simpel. Der Mitessersauger wird einfach auf die Poren oder den Pickel gelegt, durch einen batteriebetriebenen Motor entsteht ein Unterdruck, welches abgestorbene Hautzellen, Verschmutzungen, Mitesser und überschüssiges Talg einfach einsaugt. Wer sich an dieser Stelle an einen Staubsauger erinnert fühlt, ist nicht ganz im Unrecht, denn dieser arbeitet mit dem gleichen Mechanismus.

Was für die Mitessersauger spricht, ist die Tatsache, dass mit ihnen vollkommen hygienisch gearbeitet wird, er bei sachgemäßer Anwendung für die Haut äußerst schonend ist und auf chemische Zusätze gänzlich verzichtet werden kann. Zusätzlich kann es nicht zu Narbenbildung kommen.

Die Saugwirkung der Mitessersauger soll zusätzlich die Durchblutung im Gesicht anregen und zu einer besseren Gesichtshaut verhelfen. Poren werden verkleinert und eine regelmäßige Anwendung soll dafür sorgen, dass es gar nicht erst zu neuen Mitessern kommen kann.

Einschränkend zu sagen ist, dass ein Mitessersauger sich sehr gut für oberflächliche Schmutz- und Talgablagerungen eignet. Bei tiefer sitzenden und vor allem verschlossenen Ansammlungen hingegen ist er in seiner Anwendung nicht sonderlich effektiv.

Allerdings sind einige Aspekte bei der Anwendung zu beachten, damit der Mitessersauger der Haut nicht schadet. Wird die Saugleistung zu stark eingestellt kommt es unter Umständen zu blauen Flecken, ähnlich einem Knutschfleck, wenn der Sauger sich angesaugt hat und dann ruckartig entfernt wird.

Einige Mitessersauger verfügen zusätzlich über UV-Licht. Das erscheint durchaus sinnvoll, da in einer Studie nachgewiesen werden konnte, das blaues und rotes Licht leichte und mittlere Akne deutlich verbessern konnte. (Quelle: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1046/j.1365-2133.2000.03481.x)

Daher sollten folgende Punkte vor, bei und nach der Anwendung berücksichtigt werden:

  • Vor der Anwendung müssen die Poren geöffnet werden. Das kann entweder mit einem Dampfbad für das Gesicht geschehen oder mit einer heißen Dusche. Die Wärme bewirkt nicht nur die Öffnung der Poren, sondern auch dass Talg, Mitesser und Pickel aufgeweicht werden. Auf diese Weise kann der Mitessersauger seine Wirkung am besten entfalten.
  • Zu Beginn sollte lediglich mit der ersten Stufe des Mitessersaugers gearbeitet werden. Auf diese Weise kann die Haut sich an das ungewohnte Gefühl gewöhnen und der Anwender bekommt ein Gefühl für die Wirkung. Häufig reicht bereits die erste Stufe, um die Poren vom Talg zu säubern.
  • Am einfachsten ist die Anwendung auf Hautflächen, die unter Spannung stehen beziehungsweise straff ist. Das ist in der sogenannten T-Zone (Stirn, Kinn, Nase) der Fall. Da sich in diesen Regionen am häufigsten Talgablagerungen tummeln, ist die Wirkung entsprechend gut.
  • Der Mitessersauger sollte immer in Bewegung gehalten werden und lediglich für ein oder zwei Sekunden auf einer Stelle verweilen. So wird das Risiko von Hautreizungen und Blutergüssen minimal gehalten. Vielfach wird eine Zeitspanne von zehn Sekunden angegeben, was allerdings zu lange erscheint.
  • Es empfiehlt sich nicht den Mitessersauger ruckartig von der Haut zu lösen, sondern eher ihn sanft abzulösen. Dafür eignen sich beispielsweise die Wangen sehr gut. Wird dies nicht beachtet, besteht die Gefahr, dass sich ein Bluterguss bildet.
  • Nach einiger Übung in der Anwendung und wenn ein Gefühl für das Gerät und seine Wirkung entstanden ist, kann sich an die stärkeren Saugstufen herangetastet werden. Der Aufsatz spielt außerdem eine entscheidende Rolle bei einem Mitessersauger. Je kleiner der Aufsatz gewählt wird, umso höher ist die Saugleistung. Daher sollte am Anfang ein größerer Aufsatz und eine geringe Saugleistung genutzt werden.
  • Nach der Anwendung sollte der Aufsatz gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Zur Reinigung eignet sich am besten ein Wattestäbchen, welches problemlos in die kleinen Sonden gelangen kann. Nur auf diese Weise kann der Mitessersauger bei der nächsten Reinigung hygienisch und sauber arbeiten. Außerdem werden mögliche Entzündungen vermieden.
  • Ebenso verdient das Gesicht nach der Anwendung die Behandlung mit einer pflegenden Feuchtigkeitscreme, um sich wieder zu erholen. Eine Anti-Aging-Creme wird dafür gerne empfohlen, da die Poren sehr aufnahmefähig sind nach der Behandlung.

Der Wirkungsmechanismus des Mitessersaugers hat seine Grenzen, da die Haut ansonsten zu stark gereizt und verletzt werden würde. Zwar wird er häufig als eine Art Revolution betrachtet, er sollte allerdings eher als ein Teilelement in einer Reihe von Maßnahmen begriffen werden, mit der die Haut gereinigt und von Talg befreit wird.

Worauf sollte man beim Kauf achten und Wert legen?

Da es im Vorfeld schwer ist abzusehen, wie die Haut auf den Mitessersauger reagiert, sollte darauf geachtet werden, dass dieser mehrere Stufen hat. Diese Stufen entscheiden letztendlich über die Saugstärke. Ein Mitessersauger sollte mindestens über drei verschiedene Saugstufen verfügen.

Außerdem sollte der Mitessersauger über verschiedene Sonden beziehungsweise Aufsätze verfügen. Diese Sonden werden vorne auf den Sauger angebracht, die Größe ist dabei abhängig von wie groß die Mitesser sind, die entfernt werden sollen.

Außerdem gibt es Mitessersauger, die über ein USB-Kabel geladen werden können, andere hingegen laufen über Batterien. Es ist dem individuellen Geschmack überlassen, ob lieber per USB-Kabel aufgeladen werden soll oder das Gerät doch über Batterien betrieben wird. Im Falle von Batterien fällt irgendwann Müll an, bei einem Gerät, welches mit USB-Kabel aufgeladen werden muss, kann der Ladevorgang in Vergessenheit geraten. Es kann dann durchaus passieren, dass das Gerät dann leer ist und nicht in Betrieb genommen werden kann, obwohl es gerade nötig ist.

Zusätzlich sollte auf eine ausführliche und einfach verständliche Anwendungsbeschreibung wert gelegt werden. Die Effektivität des Mitesserssaugers steht und fällt mit der richtigen Anwendung. Jedes Gerät ist unterschiedlich, zwar wirken die Sauger allesamt auf den ersten Blick selbsterklärend, dennoch gibt es feine Unterschiede, die in der Anwendung unbedingt berücksichtigt werden sollten.

Es empfiehlt sich außerdem verschiedene Kundenrezensionen zu den einzelnen Mitessersaugern durchzulesen, da viele Käufer auf diese Art ihre Erfahren mit den einzelnen Saugern teilen.

Allgemeine Fragen

Wie oft sollte ein Mitessersauger benutzt werden?

Es empfiehlt sich den Sauger nicht mehr als ein- bis zweimal die Woche anzuwenden. Bei zu häufiger Anwendung besteht die Gefahr, dass die Haut zu stark gereizt wird. Zwischen den Behandlungen benötigt sie Zeit sich zu erholen. Bei besonders fettiger Haut kann die Anwendung öfters erfolgen, allerdings sollte der Mitessersauger keinesfalls täglich angewendet werden.

Eignen sich Mitessersauger für jeden?

Menschen, die zu empfindlicher Haut neigen, sollten vor dem Gebrauch eines Mitessersaugers einen Dermatologen kontaktieren und dessen Meinung zu einem möglichen Gebrauch einholen. Es besteht die Gefahr von Rötungen, Blutergüssen und geplatzten Gefäßen.

Wann wende ich den Mitessersauger am besten an?

Damit die Haut etwas Zeit bekommt sich zu erholen und nicht zu sehr beansprucht wird, ist eine Anwendung abends empfehlenswert. Auf diese Weise ist die Haut keinen Umwelteinflüssen oder Makeup ausgesetzt und hat Zeit, sich zu regenerieren.

Was kann noch gegen Pickel und Mitesser getan werden?

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie gegen Pickel und Mitesser vorgegangen werden kann.

Peelings, Gesichtsreinigungsbürsten und antibakterielle Pflegemittel sind im Kampf gegen Pickel und Mitesser von großer Bedeutung. Zusätzlich kann die Ernährung optimiert werden. Zucker, Milch und Fett stehen beispielsweise im Verdacht die Talgproduktion zu begünstigen. Ein Verzicht auf bestimmte Lebensmittel und Süßigkeiten reduziert häufig Pickel deutlich. (Quelle: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/haut-krankheiten/article/834473/akne-ernaehrung-lassen-fett-zucker-pickel-spriessen.html)

Wie teuer ist ein Mitessersauger?

Ein Mitessersauger bewegt sich preislich in einem Rahmen von 20 bis 50 EUR. In der Regel gibt es empfehlenswerte Produkte schon bereits zu einem Preis von 30 EUR.

Hilft ein Mitessersauger auch gegen Pickel?

Ein Mitessersauger sollte nicht auf gereiften Pickeln angewendet werden, da die Haut zu sehr gestresst wird. Eher ist das Ziel bei einem Mitessersauger, dass die Haut regelmäßig von Dreck und Talg befreit wird, sodass es erst gar nicht zu der Entstehen von Pickeln kommen kann.