FSE/ESF Forum social européen/European Social Forum - SPANNENDE EUROPEAN NETWORK ACADEMY IN FREIBURG GEHT INS FINALE
[FSE/ESF Forum social européen/European Social Forum]
Back to the frontpage
MALMÖ 2008 | ATHENA 2006 | LONDON 2004 | PARIS 2003 | FIRENZE 2002
FSE-ESF - Menu
Prep Process (EPA-AEP)
About ESF 2012
About Istanbul 2010
About Malmö 2008
About Athens 2006
About London 2004
About Paris 2003
About Firenze 2002

Europe on the move
European Conferences/Manifestations
Analysis/ statements for a better world

Social Forums in the World
World Social Forum
Southern Africa Social Forum (SASF)
South Asia Social Forum (SASF)
Mesopotamia Social Forum

European Social Forum Networks
Correos de los movimientos sociales
Public services
Charter // another Europe
Education

Memoria Viva
Tools and contents
Athens 2006 Reports
London 2004 Reports
Paris 2003 Reports
Other docs Paris 2003
Social Movements

FSE-ESF [ACCESS WORKSPACE]
NEW WORKSPACE
OPEN ESF HOMEPAGE

FSE-ESF [MAILING LIST]
ESF-FSE LISTS
- EUROPEAN LIST (fse-esf)
- FRENCH LIST (CIFs)
- ALL THE LISTS

FSE-ESF [SEARCH]
SEARCH IN THE SITE
ADVANCED RESEARCH
 
// Europe on the move // European Conferences/Manifestations // ENA 2011


SPANNENDE EUROPEAN NETWORK ACADEMY IN FREIBURG GEHT INS FINALE [de] | en
16 August 2011

 

Von 9. bis 14. August findet in Freiburg im Breisgau die European Network Academy ( europäische Sommerakademie von Attac) statt. Rund 1300 Menschen nehmen daran teil - vor allem AktivistInnen aus sozialen Bewegungen und Linke. Es gibt ein dichtgedrängtes Proramm mit einer Fülle von Seminaren, Worshops und Debatten.

Aus der Fülle der Veranstaltungen möchte ich nur einige wenige highlights herausgreifen. Donnerstag am Abend gab es ein von Hugo Braun modereriertes Streitgespräch zwischen Alessandra Mecozzi ( FIOM/ CGIL) statt, Alexandra Strickner ( Attac Österreich), Cristina Asensi( Spanien M15- also die "indignados") und Ulrich Brand statt.

Sichtbar wurde die Breite der Initiativen, neuen Bewegungen und deren kreative Vorschläge. Klar wurde jedoch auch, daß "Bewegung" allein noch nicht grundsätzliche Veränderung bedeutet. In Spanien etwa hatte und hat die Bewegung riesiges Ausmaß. Bei den Kommunalwahlen allerdings räümten die Konservativen ab. Eine Entwicklung , die es tief zu refle Um ein käpferischertieren gilt: verständlich ist der "Ekel" vor der offiziellen Politik, was aber nicht bedeuten kann, die allgemeine politische Situation oder auch das bürgerliche Parlament schlicht zu "ignorieren". Um ein kämpferisches, linkes politisches Projekt kann kein "Umweg" gemacht werden.

In einem worshop, an dem auch Horst Schmitthnner von der IG- Metall teilnahm wurde kritisch der Sozialforumsprozeß bilanziert. Insbesonders was Europa betrifft gab es eine harsche (Selbst)einschätzung. Die mehrheitliche Schlußfolgerung daraus: mit konkreten Schritten- wie sie in Paris und Budapest beschlossen wurden- der Krise begegnen- anstatt gebetsmühlenartig bloß den aktuellen Stillstand festzuhalten.

Transform!- Europa organisierte ein sehr gut besuchtes Seminar: "Soziale Bewegungen und Parteien - Synergiepotential und Grenzen der Kooperation". Auch hier gab es weitestgehende Ünereinstimming über der umfassenden Charakter der kapitalistischen Krisen. Offen blieb aber mit welchem Projekt und mit welcher Bündnispolitik ( "neuer historischer Block"-Gramsci) dem Desaster zu begnen wäre: bloß mit einer "reformerischen Alternative" ( Verteidigung der "republikanischen Instutionen", Kooperation mit dem "produktiven"-mittleren- Kapital gegen die "Finanzhaie",....) oder ein radikales Projekt im Sinne von Marx, das auf die Grundstrukturen des kriselnden Kapitalismus zielt und auch dementsprechende Forderungen formuliert: etwa radikales Schuldenstreichen für Griechenland, Aufbau von Gegenistitutionen zum bürgerlichen Staatspparat, Selbstverteidigungsorgane gegen die extreme Rechte etc- also Forderungen die am HEUTE ansetzen , aber deren Realisierung über die bürgerliche Gesellschaft HINAUSWEIST t.

Schließlich sei noch das zweitägiges Seminar zum internationalen Rechtsextremismus erwähnt. Veranstaltet wurde es gemeinsam vom network against the far right ( einem Netzwerk im Rahmen des ESF) und transform!-Europa.

Neben einer allgemeinen Einschätzung ( Krisen des Kapitalismus, soziale Fragmentierung, "Hoffnungslosigkeit " auf breiter Grundlage....- Faktoren, die die extreme Rechte mit nationaler und sozialer Demagogie auszuschlachten versucht), wurden inbesonders die Lage in Norwegen nach dem Massaker durch einen christlichen Fundamentalisten, die tea party in den USA und die Situation in Osteuropa diskutiert.

Alle TeilnehmerInnen waren sich einig, daß Rechtspopulismus und Rechtsextremismus schon längst in der "Mitte der Gesellschaft" angelangt sind und auch dementsprechend agiert werden muß: der neoliberale mainstream, der zunehmend autoritärer wird muß ins Fadenkreuz genommen werden. Er fragmentiert die Gesellschaft und bereitet so den Boden für die extreme Rechte in all ihren Schattiereungen auf.

Solidarische Grüße

Hermann Dworczak ( Aktivist im Austrian Social Forum; 0043 / 676 / 972 31 10 )






 
article au format texte pour impression Print this article
IN THE SAME SECTION

- European Network Academy for Social Movements 9-4 August 2011, Freiburg/Germany (en) | en
- INTERESTING EUROPEAN NETWORK ACADEMY IN FREIBURG (en) | de | en
- Summer University of the European Left: Change Europe, Change the World (en) | en
FSE/ESF Forum social européen/European Social Forum
Website built with SPIP, free-software | Hosted by the RAS, Union and Organization Network | CONTACTS | WEBMASTER | FRONT |ADMIN